Sie sind hier: Aktuelles / Fokusthemen / Baderegeln

Mitglied werden

Machen Sie mit beim Abenteuer Menschlichkeit.

Endlich Anbaden! Das kommende Wochenende wird heiß. Sie planen, mit der Familie ans Wasser zu fahren? Anbei finden Sie noch einmal die wichtigsten Baderegeln in der Zusammenfassung - nachzulesen auch im Max & Vivi-Flyer (hier zum Download):

  1. Verlassen Sie bei Gewitter oder Sturm das Wasser!
  2. Buhnen sind gefährlich. Dort können Untiefen und scharfkantige Muscheln sein!
  3. Achtung: starke Wellen und ablandiger Wind erschweren das Schwimmen oder das Paddeln zurück zum Ufer.
  4. Bitte fotografieren Sie keine fremden Menschen ohne deren Zustimmung.
  5. Es gibt Feuerquallen in der Ostsee. Verletzungen sind schmwerzhaft, aber in der Regel nicht bedrohlich.
  6. Nicht in unbekannte oder trübe Gewässer springen!
  7. Alle Badegäste sind zu respektieren. Belästigungen sind verboten.
  8. Warnhinweise, Begrenzungen und Bojen im Wasser dienen der Sicherheit der SChwimmer. Achten Sie darauf!
  9. Aufblasbare Schwimmkörper (Luftmatratzen) sind keine geeigneten Schwimmhilfen für Nichtschwimmer!
  10. Offenes Feuer am Strand ist fast überall verboten. 
  11. An vielen Stränden gibt es Rettungsschwimmer (so auch in Warnemünde und Markgrafenheide). Sie sorgen für sicheres Baden. Bitte folgen Sie den Anweisungen.
  12. Überschätzen Sie sich nicht.
  13. Gehen Sie nicht mit vollem Magen und unter Einfluss von Alkohol baden.

An der Mole in Warnemünde herrscht absolutes Badeverbot. Aus diesem Grund noch einmal ein Appell unseres DRK Landesreferenten Wasserwacht - Thomas Powasserat: "Generell gibt es für Rettungsschwimmer keine rechtliche Handhabe, Menschen das Baden zu verbieten. Aufklärung gehört daher mit zu unseren wichtigsten Aufgaben. Wir können nur regelmäßig an die Einsicht der Badegäste appellieren, das Hinweisschild an der Mole ernst zu nehmen und die Informationen an den Strandaufgängen gründlich zu studieren. An der Mole gibt es auch bei geringer Windstärke oft hohe Wellen und es herrscht eine starke Unterströmung. Dies gilt es nicht zu unterschätzen, damit niemand - auch kein Rettungsschwimmer - in Gefahr gebracht wird."